Betriebsprüfungen

Wir helfen Ihnen, streitige Betriebsprüfungsverfahren erfolgreich zu klären.

Eine Betriebsprüfung hat bei Ihnen zu einer unerwarteten Steuernachzahlung geführt? Hiergegen wollen Sie vorgehen und suchen professionelle Unterstützung?

Wir sind ausgewiesene Spezialisten für streitige Steuerverfahren und verhelfen Ihnen zu Ihrem Recht und weniger Steuern!

Betriebsprüfungen und streitige Steuerverfahren werden immer zahlreicher. Prüfungshäufigkeit und-tiefe nehmen zu. Infolgedessen werden in diesen Verfahren zunehmend Fragestellungen aufgeworfen, deren Beantwortung fachkundige Unterstützung voraussetzt, um die rechtlichen und steuerlichen Probleme zu klären. Als Rechtsanwälte und Steuerberater können wir hier bei dem Betriebsprüfer sowohl im steuerlichen Verfahrensrecht als auch im Bereich der steuerlichen Veranlagung auf „Augenhöhe“ begegnen und so die aufgeworfenen Probleme erfolgreich klären.

In der Regel können wir so für unsere Mandanten die so genannte Verständigungslösung erzielen, das heißt eine einvernehmliche Einigung mit dem Betriebsprüfer während des Betriebsprüfungsverfahrens. Scheitert eine solche Lösung jedoch an der „Sturheit“ des Betriebsprüfers setzen wir ihr Recht vor dem Finanzgericht durch.

Bei allen Mandanten, die wir bei derartigen Betriebsprüfungsverfahren unterstützt haben, konnten wir deutliche Ergebniskorrekturen erzielen.


Zu unserem Leistungsprofil im Bereich der Betriebsprüfung gehören insbesondere:

  • Betreuung von Betriebsprüfungen, Beratung und Unterstützung bei Besprechungen und Verhandlungen
  • Vertretung im außergerichtlichen Rechtsbehelfsverfahren
  • Prozessvertretung vor dem Finanzgericht
  • Abwehr von Haftungsbescheiden
  • Beratung zur Vermeidung von Betriebsprüfungsrisiken
Schätzung bei Betriebsprüfungen
Unternehmen in Deutschland werden regelmäßig Betriebsprüfungen unterzogen. Der Fiskus kontrolliert hierbei durch einen Steuerprüfer die Einnahmen des Unternehmens. Die Prüfungsmethoden haben das Ziel, die vorliegenden Buchführungsergebnisse und die Aufzeichnungen in der Bilanz oder Einnahmen-Überschuss-Rechnung auf ihre Schlüssigkeit und Beweiskraft hin zu untersuchen.

Kein Firmeninhaber oder Geschäftsführer kann sicher davon ausgehen, dass er alle relevanten Rechtsvorschriften kennt und angewandt hat. Das Ergebnis einer solchen Steuerprüfung kann daher eine zum Teil erhebliche Steuernachzahlung durch Hinzuschätzungen des Finanzamtes sein oder unter Umständen gar die Einleitung eines Steuerstrafverfahrens zur Folge haben.

Besonders die sogenannten Bargeldbranchen stehen im Focus des Finanzamtes, z. B. der Einzelhandel, Restaurants, Fleischereien, Bäckereien oder das Taxigewerbe. Die Steuerprüfer werfen den Unternehmen unter Anwendung statistischer Prüfungsmethoden oft eine nicht ordnungsgemäße Kassenbuchführung vor.

Im Rahmen eines sogenannten äußeren Betriebsvergleichs versucht der Prüfer z. B., die Ergebnisse des geprüften Unternehmens den Ergebnissen vergleichbarer Unternehmen gegenüberzustellen. Hierbei wendet der Prüfer die sogenannten Richtsätze an. Dies sind Kennzahlen, die die Finanzverwaltung in jahrelangen Betriebsprüfungen ermittelt hat. Bei einem sogenannten inneren Betriebsvergleich vollzieht der Prüfer beispielsweise auf Grundlage des Wareneinsatzes bzw. des Material- und Lohneinsatzes nach, welche Umsätze hätten erzielt werden können.

Hierdurch ermittelte Hinzuschätzungen können für die Unternehmen existenzbedrohende Auswirkungen haben und zudem steuerstrafrechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen im Unternehmen nach sich ziehen.

Die Anzahl der Schätzungen im Rahmen einer Betriebsprüfung ist in den vergangenen Jahren erheblich angestiegen. Eine deutlich verbesserte Ausrüstung durch EDV-gestützte Kalkulationsprogramme sowie eine gezielte Schulung der Betriebsprüfer ermöglichen der Finanzverwaltung eine systematische Vorgehensweise und Qualität der Schätzung. So ist davon auszugehen, dass Betriebsprüfungen in Art und Umfang weiter intensiviert werden.

Derartige steuerliche Schätzungen im Rahmen einer Betriebsprüfung durch vielfältige Möglichkeiten zu erschüttern sowie ein Steuerstrafverfahren abzuwehren, sind unsere Aufgabe. Hierzu bringen wir unsere langjährige Erfahrung in der Begleitung von steuerlichen Betriebsprüfungen ein.
Vorgehensweise im Rahmen einer Betriebsprüfung
Bereits bei Ankündigung einer Betriebsprüfung durch das Finanzamt sollten Sie eine spezialisierte Steuer- und Rechtsanwaltskanzlei konsultieren und prüfen lassen, ob und in welchem Umfang eine steuerliche und rechtliche Unterstützung geboten erscheint.

Nach einer Analyse der steuerlichen und steuerstrafrechtlichen Situation können wir mit Ihnen vor Beginn der Betriebsprüfung eine Strategie mit den in Ihrem Fall gegebenen Handlungsmöglichkeiten erarbeiten.

Wir setzen uns im Rahmen der Betriebsprüfung sodann intensiv mit den Feststellungen und den Schlussfolgerungen des Betriebsprüfers auseinander.

Nach Beendigung der Betriebsprüfung erhalten Sie mit unserer Unterstützung Rechtssicherheit, indem wir für Sie z. B. eine sogenannte Zusage einholen oder eine sogenannte tatsächliche Verständigung abschließen. Ist ein derartiger Abschluss des Betriebsprüfungsverfahrens nicht möglich, vertreten wir Sie in einem anschließenden Einspruchsverfahren vor dem Finanzamt oder in einem finanzgerichtlichen Verfahren.